Ansicht eines prunkvollen Raumes
© Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (mic-vis.de, Studio für Visualisierung)

Die Paraderäume im Dresdner Residenzschloss

Mit der Eröffnung der Paraderäume können die Besucher*innen ab dem 28. September 2019 einem glanzvollen Höhepunkt in der Einrichtung des Dresdner Residenzschlosses beiwohnen: Vor 300 Jahren, anlässlich des einen ganzen Monat andauernden Hochzeitsfestes zu Ehren von Kurprinz Friedrich August und der Kaisertochter und Erzherzogin Maria Josepha waren die Räume im September 1719 durch August den Starken eröffnet worden. 

Eröffnungswochenende

28. September: 10–18 Uhr freier Eintritt im gesamten Residenzschloss (außer Historisches Grünes Gewölbe), 16–21 Uhr freier Eintritt in den Paraderäumen des Residenzschlosses (Der Einlass ist nur mit limitierten Zeitkarten möglich.)
29. September: 10–18 Uhr freier Eintritt im gesamten Residenzschloss (außer Historisches Grünes Gewölbe), 18–20 Uhr freier Eintritt in den Paraderäumen des Residenzschlosses (Der Einlass ist nur mit limitierten Zeitkarten möglich.)

Paradeappartements

In dieser Raumfolge inszenierte der sächsisch-polnische Kurfürst-König seine Herrschaft. 30 Jahre zuvor hatte er als junger Prinz auf Reisen den Glanz von Versailles auf dem Höhepunkt der Macht Ludwigs XIV. selbst erlebt und war tief beeindruckt. 1997 beschloss die sächsische Staatsregierung, die im Krieg völlig zerstörten Paraderäume soweit wie möglich wiedererstehen zu lassen, auch weil Teile des Mobiliars dank rechtzeitiger Auslagerungen erhalten sind: Der Audienzstuhl und seltene Silbermöbel, französische Prunkmöbel, aber auch die schon zu ihrer Entstehungszeit außergewöhnlich kostbaren Goldpilaster aus dem Audienzgemach und viele der dort einst aufgehängten Gemälde.

Ansicht eines prunkvollen Raumes
© mic-viS.de, Studio für Visualisierung Berlin / SIB D1
Visualisierung des Audienzgemachs im Residenzschloss Dresden

Paradeappartments

Dank Kupferstichen und Zeichnungen des Hochzeitsfestes von 1719, aber auch auf Grundlage späterer Aufnahmen und Quellen war die Rekonstruktion möglich. Die einzigartigen Textilien, mit denen die Wände einstmals bespannt waren, mussten auf Handwebstühlen neu angefertigt werden. Die beiden über 70 Quadratmeter großen, ursprünglich von Louis de Silvestre auf Leinwand geschaffenen Deckengemälde des Audienzgemachs und des Paradeschlafzimmers waren durch jeweils 34 Farbaufnahmen, die 1942/44 zu Dokumentationszwecken angefertigt wurden, rekonstruierbar.

© Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement
Grundriss der Paradeappartements Westflügel des Residenzschlosses

Parade

Ausgestellt ist zudem die originale Garderobe August des Starken, die dieser zur Krönung 1697 sowie zur Hochzeitsfeier des Kurprinzen 1719, aber auch zu anderen festlichen Gelegenheiten trug - ein weltweit einzigartiger Schatz barocker Textilkunst und europäischer Herrschaftsgeschichte. Am Thron Augusts des Starken vorbei gelangt man künftig zu den königlichen Insignien, den Thronfahnen und den Thronschwertern Polens und Litauens und zuletzt zur "königlichen statua" der Figurine mit dem Krönungsornat, das August der Starke 1697 in Krakau trug, hin zur Lebendmaske, die ihm 1704 abgenommen wurde. Die vom Eckparadesaal bis zum Paradeschlafzimmer sich erstreckende Raumflucht wurde in mehr als zehnjähriger Arbeit mit höchstem Aufwand und Expertenwissen sowie unter handwerklichen Höchstleistungen rekonstruiert und mit original erhaltenen Kunstwerken aus Rüstkammer und Kunstgewerbemuseum entsprechend der Ausstattung des 18. Jahrhunderts wieder eingerichtet.

Förderer & Partner

Sparkasse

Medienpartner

Ausstellungen

Weitere Ausstellungen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden

Kupferstich-Kabinett

im Residenzschloss

Portrait eines Mannes mit Hut und Vollbart

Kleiner Ballsaal

im Residenzschloss

Ansicht eines Saales mit Kronleuchtern

Kunstgewerbemuseum

im Schloss Pillnitz

gelber Kasten mit vier Füßen
Ab 28.09.2019

Porzellankabinett im Turmzimmer

im Residenzschloss

Abbildung eines Raumes mit Porzellangefäßen
Zum Seitenanfang