Blick in einen Ausstellungsraum
© Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Jürgen Loesel

Das Lorenzoni-Repetiersystem

Datenschutzhinweis

Wenn Sie unsere YouTube- oder Vimeo-Videos abspielen, werden Informationen über Ihre Nutzung von YouTube bzw. Vimeo an den Betreiber in den USA übertragen und unter Umständen gespeichert. Zudem werden externe Medien wie Videos oder Schriften geladen und in Ihrem Browser gespeichert.

Das Lorenzoni-Repetiersystem

Das Lorenzoni-Repetiersystem

Die Entwicklung mehrschüssiger Feuerwaffen gehörte zu den großen Herausforderungen der frühen Büchsenmacherkunst. Gegen Ende des 17. Jahrhundert produzierte der Florentiner Hofbüchsenmacher Michele Lorenzoni Repetiergewehre, die 30 Schüsse abfeuern konnten. Im nach ihm benannten System waren die Vorgänge zum Laden, Einbringen der Treib- und Zündladung, Spannen des Hahns und Schließen der Batterie völlig automatisiert. Nachteil dieses Modells war allerdings die relativ hohe Explosionsgefahr.

Zum Seitenanfang